14. Januar 2021

Nikolaus kommt wegen Corona mit dem Zug

Nikolausfeier an der Stadthalle Waibstadt

Die Coronapandemie zieht weiterhin das alltägliche Leben in seinem Bann. Von daher mussten die pädagogischen Fachkräfte des Städtischen Kindergarten Waibstadt erneut ihre Kreativität unter Beweis stellen, um die liebgewonnenen Aktionen, wie zum Beispiel der Besuch des Nikolaus und die gemeinsame Weihnachtsfeier in der Vorweihnachtszeit auch unter den beschränkten Bedingungen durchführen zu können.

In Online-Treffen konnten die verschiedenen Ideen durchgesprochen und die Aktionen geplant werden. „Auch wenn wir uns im Alltag aus dem Weg gehen müssen, konnten wir uns auf digitalem Weg gut vernetzen. So kamen wir schnell auf eine geeignete Lösung, die es uns ermöglichte, den Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden, den erforderten Abstand zu wahren und trotzdem ein Gemeinschaftsgefühl zwischen den einzelnen Gruppen zu erzeugen.“, erklärte die Erzieherin der jüngeren Kinder, Frau Ann-Christin Hofmann. Der Nikolaus und alle drei Gruppen spazierten an die Stadthalle Waibstadt und genossen eine kleine, aber feine Feier unter freiem Himmel. Frau Christiane Walch, Erzieherin der Naturgruppe äußerte: „Durch die festlich gestaltete Mitte, die Musik und den Nikolaus bekam der bekannte Ort eine sehr feierliche Note.“ Die zukünftigen Schulkinder trugen lautstark und stolz ihr Gedicht vor und stellten dem Nikolaus verschiedene Fragen. Sehr geduldig erklärte er ihnen, was er den ganzen Sommer über mache, dass er aufgrund der schwierigen Corona-Lage den Zug nehmen musste und deshalb ein paar Tage verspätet bei ihnen angekommen sei und vieles mehr. Die mitgebrachten Lebkuchen (mit Mundschutz und Handschuhen an die Kinder verteilt) genossen diese direkt vor Ort.

Auch die Weihnachtsfeier fand draußen statt. „Trotz der Weite unter freiem Himmel oder auch möglicherweise gerade deswegen verbreitet sich unter den Kindern eine sehr ruhige, andächtige Stimmung“, erinnerte sich Frau Ronja Kluck, Mitinitiatorin der Gestaltung der Weihnachtsfeier. Frau Astrid Renz-Wennesz – Fachfrau für Musik – fügte hinzu: „Es war schön zu erleben, wie sich die Kinder auf die Klänge der Musik einlassen konnten. Auch wenn wir durch die Corona Bedingungen sehr in unserer Arbeit in der „Offenen Pädagogik“ eingeschränkt sind, bieten sich, wie beispielsweise hier, immer wieder Chancen und Möglichkeiten, diese in einem anderen Format umzusetzen. So hatte ich durch die gemeinsame Feier die Möglichkeit, alle Kinder musikalisch zu erreichen, was sowohl die Kinder als auch die pädagogischen Fachkräfte sehr genossen haben.“ Bestätigung und Lob kam auch von Seiten der Eltern und der Leitung. Frau Birgit Link, vom Leitungsteam des Städtischen Kindergarten Waibstadt fasste zusammen: „Was aus einer Not heraus entstanden ist, hat sich als sehr gut erwiesen. Die harmonische, entspannte Atmosphäre im Freien und die leuchtenden Kinderaugen bestärken uns darin, diese Art der Feier auch in Zukunft beizubehalten. Nur der Abstand darf dann etwas kleiner werden.“