Bildungs-u. Entwicklungsfeld: -Körper

Das Entwicklungsfeld Körper beinhaltet in erster Linie Bewegung. Daneben spielen Gesundheitserziehung, Ernährung, Sexualerziehung (Junge/Mädchen) und der Körper als Darstellungs- und Ausdrucksmittel eine Rolle.

Das Kind erschließt sich seine Welt mit allen Sinnen, vor allem durch Bewegung. Es erwirbt grundlegende Bewegungsformen (Fein- und Grobmotorik), erfährt den genussvollen Umgang mit Ernährung und erweitert seinen Handlungs- und Erfahrungsraum. Das Kind erprobt sich und seine Fähigkeiten, nimmt über Bewegung Kontakt zu seiner Umwelt auf und entdeckt, erkennt und versteht so seine soziale und gegenständliche Welt.

Durch vielfältige Bewegungserfahrung erwirbt das Kind beispielsweise Selbstwertgefühl: „Ich bin toll, ich habe einen Flieger gebaut.“, „Ich bin Superman, ich bin die Wand alleine hochgeklettert.“

Es lernt im sozialen Miteinander, sich in die Gemeinschaft einzubringen: „Bauen wir zusammen eine Burg oder lieber ein Schiff?“, „Kannst du mir meine Brotbox aufmachen?“ Weiterhin macht das Kind Erfahrungen mit der belebten und unbelebten Natur: „Schau mal, Bälle können rollen, springen, treffen, gelb sein, groß sein.“

„Das Tor zum Lernen“ gemäß der Offenen Arbeit heißt Bewegung. Bewegung findet sich bei uns in der Einrichtung in allen Bildungsräumen wieder, nicht nur im Bewegungsraum, Garten, Flur, sondern auch im Kreativ-, Rollenspiel- und Konstruktionsbereich, in der Lernwerkstatt, im Musikzimmer, im Bad (z.B. an der Wasserbahn), in der Küche und sogar im Lesezimmer. Auch die pädagogischen Fachkräfte spiegeln u.a. in ihrer Haltung und Vorbildfunktion die weitreichende Bedeutung von Körper und Bewegung wider.