Partizipation

Partizipation ist die ernst gemeinte, altersgemäße Beteiligung der Kinder am Einrichtungsleben. … Wir nehmen Ihr Kind als Gesprächspartner wahr und ernst, ohne dabei die Grenzen zwischen Erwachsenen und Kindern zu verwischen.“

(aus Kindergarten heute)

Formen der Beteiligung:

1. Ihr Kind entscheidet selbst, z.B.:

– was, wo, mit wem spiele ich während der Freispielzeit
– mit wem und wann gehe ich während der Essenszeit essen,
wie viel esse und trinke ich
– wo und mit wem verbringe ich meinen Mittagskreis
– welche Themen interessieren mich, nehme ich an sich daraus
entwickelten Projekten teil und gestalte sie mit
– wie feiere ich meinen Geburtstag
– möchte ich am Natur-Erlebnistag-Tag teilnehmen

2. Ihr Kind entscheidet in Grenzen mit, z.B.:

– in bestimmten Situationen kann ich Einfluss nehmen auf die Gestaltung
des Tagesablaufs und des Sitzkreises
– wir besprechen gemeinsam die Regeln unseres Zusammenlebens
– ich kann mitentscheiden bei der Vorbereitung von Ausflügen und der
Gestaltung der Räume

3. Ihr Kind entscheidet nicht mit, z.B.:

– bei Maßnahmen zur Gesundheitsfürsorge
– Tischkultur
– Personalfragen

Partizipation wird ebenso in der Zusammenarbeit mit Ihnen als Eltern praktiziert, z. B.:

– Ihre Meinung bei der jährlichen Elternbefragung ist uns wichtig
– über Ihre Ideen und Mitarbeit bei Festen und Feiern freuen wir uns
– Ihre Talente können sie bei Projekten einbringen
– Ihre verschiedenen kulturellen Traditionen sehen wir als Bereicherung