Gesundheitserziehung

Ein wichtiges Ziel unserer Arbeit ist es, Kindern die Zusammenhänge gesunder Ernährung und ausreichender Bewegung erfahren zu lassen. Dies sind elementare Bestandteile einer gesunden Lebensführung.

Wir Erzieherinnen stellen gemeinsam mit Ihnen als Eltern die Weichen zu einem guten und vielseitigen Essverhalten Ihres Kinder und können so die Gesundheit der Kinder nachhaltig fördern; wir im spontanen Gespräch am Esstisch und Sie im täglichen Ablauf zu Hause oder auch wenn Sie die Kindergartentasche Ihres Kindes packen.

Genauso wichtig ist es uns, den Kindern die Möglichkeit zu geben, ein Gefühl für den eigenen Körper zu entwickeln. Deshalb zwingen wir kein Kind, die Vesperdose leer zu essen. Ihr Kind soll lernen, in sich hinein zu spüren, um sich mit folgenden Fragen auseinander zu setzen:
– „Bin ich satt?“
– „Esse ich heute lieber nur meine Karotte oder habe ich heute Appetit auf mein Wurstbrot?“
– „Hat meine Mama/mein Papa mir viel zu viel eingepackt, oder habe ich noch Hunger, obwohl meine Dose schon leer ist?“
– „Was hat mein Freund/meine Freundin heute dabei?“

Gemacht werden diese Erfahrungen jeden Tag aufs Neue in unserem Essbereich. Wir reden hier über unsere gesunden, ungesunde, leckere oder nicht so gute Vesper und haben die Möglichkeit das frische Obst, welches immer wieder von den Erzieherinnen angeboten wird, zu genießen.
So bekommen die Kinder aus pädagogischer Sicht langfristig gesehen ein positives, eigenverantwortliches Ernährungsverständnis.

Ebenso ist Bewegung nicht nur ein elementares Bedürfnis des Kindes, sondern nachweislich auch die wichtigste Voraussetzung für seine körperliche, geistige und soziale Entwicklung.
Daher stehen Ihrem Kind sowohl drinnen als auch draußen vielfältige Bewegungsanreize zur Verfügung, die in den Alltag integriert und nicht auf bestimmte Zeiten und Räumlichkeiten begrenzt sind.
In einer erlebnisreichen und motivierenden Umwelt gehören kleine Beulen und Tränen dazu, wenn die Kinder in Bewegung sind.
Viel schlimmer wären die unsichtbaren und langfristigen Folgen einer gut gemeinten, aber behindernden Bewegungsbegrenzung.
Denn nur was Ihr Kind erproben kann, kann es auch wirklich lernen.

Ein weiteres, ebenso wichtiges Angebot zur Förderung Ihres Kindes in diesem Bereich ist der Waldtag. Regelmäßig wird Ihr Kind mit Erzieherinnen in den Wald gehen, um dort die Natur ganz direkt zu erleben und beim intensiven Wahrnehmen, Erleben und Forschen verschiedenen Naturphänomenen auf die Spur zu kommen. Ebenso lernt Ihr Kind zu verstehen, wie wichtig es ist, die Natur wertzuschätzen und behutsam mit allem Lebendigen umzugehen.