24. Februar 2010

Projekt „Fossilien und Dinosaurier“

Projekt „Fossilien und Dinosaurier“Im Städtischen Kindergarten Waibstadt wurden die Dinosaurier wieder lebendig.
Wenn man durch den Kindergarten geht, begegnet man überall Kindern, die sich mit Versteinerungen auf Muschelkalk und Ölschiefer beschäftigen, andere spielen mit Dinosaurierfiguren, wieder andere sitzen gemütlich auf dem Lesesofa und vertiefen sich in Sachbücher aus der Urzeit.
Projekt „Fossilien und Dinosaurier“Dann hört man plötzlich eine Gruppe Kindergartenkinder in der Garderobe über die Größe eines Apatosaurus diskutieren. Da ruft es plötzlich: „ Frau Link, wie lang sind 24 Meter?“ Gleich wurde ein Metermaß geholt und quer durch den Kindergarten das Urtier ausgemessen und auf dem Boden die Länge mit Folienpunkten markiert.
Projekt „Fossilien und Dinosaurier“Bei der täglichen Erzählrunde berichtete Jule: „Ich habe eine Versteinerung an einer Trockenmauer entdeckt“ Mit dieser Aussage löste sie großes Interesse bei den Kindern an Versteinerungen und Dinosauriern aus.
Projekt „Fossilien und Dinosaurier“Die Erzieherinnen Andrea Dachsel und Birgit Link griffen das Thema auf und boten eine Plattform für das Projekt „Fossilien und Dinosaurier“. So wurde die Bibliothek um Fachbücher über die Urzeit aufgestockt, echte Pflanzen, wie Farne, Moose, die es schon in der Dinosaurierzeit gab, wurden von den Kindern untersucht, sowie das Wissen erweitert, indem sie noch lebende Tiere aus der Dinosaurierzeit, wie Hai, Schildkröte, Tintenfisch kennen lernten.

In der Realschule Waibstadt durfte sich die Projektgruppe das Skelett eines Huhnes ausleihen und erfuhren dabei, dass dies die Nachfahren der Dinosaurier sind. Im täglich stattfindenden Dinosaurierkreis, wurden auch immer die Pressemitteilungen von der Urzeit aus der RNZ vorgelesen.
„Besonders wichtig bei unserer Arbeit mit den Kindern ist uns, ihnen ein breites Spektrum an Impulsen zu bieten. So sind wir mit der Gruppe ins Naturkundemuseum Karlsruhe gefahren.

Projekt „Fossilien und Dinosaurier“Hier laden wir auch immer gerne Eltern dazu ein, die solche Unternehmungen sehr unterstützen. „Oder wir holen Fachleute ins Haus.“ erklärt die Erzieherin Andrea Dachsel.
Projekt „Fossilien und Dinosaurier“So wurde der ehemalige Realschullehrer Herr Ulrich Marowski eingeladen über sein Hobby „Fossilien“ zu berichten. Herr Marowski brachte dann aus seinem Fundus versteinerte Mammutzähne, Ammoniten, Trilobiten und zur Freude der Kinder versteinerter Dinosaurierkot mit. In einer sehr vergnüglichen, wie lehrreichen Runde beantwortete er die vielen Fragen der Kinder.
„Wir bieten in den verschiedensten Bildungs- und Entwicklungsfeldern Aktionen zum Projektthema an. Indem wir die Kinder bei ihren Interessen abholen, können wir sie in allen Bereichen optimal fördern.
Projekt „Fossilien und Dinosaurier“Mathematische Erfahrungen zum Beispiel konnten sie beim Ausmessen der verschiedenen Dinosaurier machen, indem sie mit Meter und Markierungspunkten im Kindergarten die Größe die Urtiere sichtbar machten. Zum Schluss legten sich die Kinder der Projektgruppe entlang den Markierungen und es wurde abgezählt wie viele Kinder man braucht, um genauso lang zu sein wie ein Apatosaurus.“ erzählt Birgit Link begeistert.
Kinder malen plötzlich mit Begeisterung, die sonst nie am Maltisch zu finden sind, einen Dinosaurier, oder unruhige Kinder sitzen beim Tonen einer Dinosaurierlandschaft ruhig da und sind ganz vertieft in ihr Tun.
So entwickelt sich ein ganz dynamisches Arbeiten. Die Kinder geben durch ihr Interesse die Richtung vor und die Erzieherinnen fördern und unterstützen die Entwicklung der Kinder indem sie sich immer fragen: „ Was will das Kind?“ und „Was braucht das Kind?“

Einen Kommentar schreiben